VISUALIZATION HUMBOLDT

AUSSTELLUNGSPROJEKT – PROYECTO DE ARTE

Ein Ausstellungsprojekt in Kooperation mit dem BBK Düsseldorf und der Casa de los tres Mundos und Pan y Arte e.V. in der Städtischen Galerie im Bürgerhaus Hilden vom 13.10. bis 2.11.2016.

"Alexander von Humboldt, ein Mann der nicht nach dem ‚Warum’ fragte, sondern einfach losmarschierte und machte. Einer, der in den Jahren 1799 bis 1804 loszog und mit seiner Südamerika-Expedition Geschichte schrieb. Humboldt – ein Superstar seiner Zeit.

Er war vom Messen und Vernetzen besessen und folgte stets seiner Neugier und seinem Wissensdurst. Er hat Tausende Pflanzen und Hunderte Tiere gesammelt – jeden Fluss, jeden Berg und See auf seinem Weg vermessen -Leichen ausgegraben – war in jegliche Erdlöcher gekrochen – hat mehr aus und von der Natur gekosten, als sich irgendjemand vorstellen kann.

Die Welt feierte ihn und so kamen unter anderem ein Mondkrater, eine Meeresströmung oder auch ein Pinguin zu seinem Namen.

Er war ein Idealist, Naturforscher, Entdecker, Autor, preußischer Gesandte, aber auch immer wieder gerne Mal ein schnöder Salonlöwe. Er beschäftigte sich mit Pflanzengeografie, Klimatologie, Vulkanismus und Erdmagnetismus.  Der Welt hinterließ er einen Wust an gesammelten Material, Daten, Aufzeichnungen und Berichten. Einen wissenschaftlichen Kontext daraus zu ziehen, was für den Naturforscher Darwin wichtig war, stand für Humboldt nicht im Vordergrund.

Trotz seinem preußischen Naturell, dem Drang alles zu messen, zählen und miteinander zu vernetzen war Humboldt ganz Romantiker der Goethezeit und glaubte an ein harmonisches Gleichgewicht der Natur und an eine magische Lebenskraft, die allen Tieren und Pflanzen innewohnt.

Mit dem gleichen Enthusiasmus und viel Energie wie einst Humboldt  entwickelte die Künstlerin, Ideengeberin, Kuratorin und Organisatorin Karin Dörre – eine Idealistin, die von Deutschland aus in die uns völlig fremde Welt Nicaraguas gereist ist – dieses Ausstellungsprojekt.

Bei dem Projekt geht es Rund um Humboldt, der den Zauber anderer Welten suchte und sich auf den Weg machte, ihn zu entdecken. Humboldt ist das Bindeglied – die Brücke zwischen den Künstler*innen aus Nicaragua und Deutschland.

Angelehnt an Humboldts Suche nach dem Zauber der fremden Welten – ohne auch den Blick davor zu verschließen, dass es auch eine  unschöne – gar brutale Welt sein kann, präsentieren heute jeweils vier Künstlerinnen und Künstler aus Nicaragua und Deutschland ihren künstlerischen Blick auf ihn, sein Schaffen und auf die heutige fremde Welt, die trotz der Globalisierung das Fremde und Neue für uns nicht verloren hat. Ein Blick –  der sich für uns Besucher lohnt."  (Teil der Einführung am 13.10.2016, Petra Bach)

Eröffnung: Do., 13.10.2016 / 18:30 h
Ausstellung: 13.10 – 02.11.2016

Städtische Galerie im Bürgerhaus
Mittelstraße 40, Hilden

Rahmenprogramm:
Führungen mit anschließendem Lichtbildvortrag
Fr., 28.10. / Mi., 02.11. um 18:00 h

Weitere Ausstellungen:
MANAGUA: 2.8.2017 – 27.8.2017

GRANADA: September 2017

Infos unter VISUALIZATION HUMBOLDT.