Alle Artikel in: ART

Mai 2021: Lauft mit und spendet für jeden Kilometer 1 €.

Am 04. Mai 2011 hatte ich meine erste Gehirn OP, nachdem die Ärzte zwei Wochen vorher ein ca. 10 Jahre lang gewachsenes Meningeom am Stammhirn festgestellt hatten. Bereits  nach der OP auf der Intensivstation wurde mir gesagt, dass ich wahrscheinlich nie mehr laufen kann. 8 Jahre später beschloss ich für den New Yorker Marathon am 07. November 2021 zu trainieren. Mit 10 km („Für jedes Lebensjahr einen Kilometer!“) wollte ich daran teilnehmen. Wie so oft bei großen Plänen hat das Leben etwas anderes vor als wir: 2020 kam Corona und durchkreuzte alle Marathon-Pläne. Daher möchte ich in der Zeit vom 02. Mai bis zum 09. Mai 2021 einen kleinen  – ganz persönlichen – virtuellen Lauf veranstalten und rufe alle meine Freund(e)*innen und Mitstreiter*innen dazu auf, mit mir zu gehen, walken oder laufen. So können wir gemeinsam Gutes tun. Jeder einzelne Kilometer zählt. Denn für jeden Kilometer wird 1 € an die Deutsche Hirntumorhilfe e.V. gespendet. Eckdaten für die Teilnahme: Im Vordergrund steht der gute Zweck und die Freude dabei! In der Zeit vom 02.05. – 09.05.2021 …

FUCK IT – I’M ALIVE!

Ein Fotoprojekt über innere Kraft und das (Über-)leben mit Brustkrebs. In Deutschland erkranken jedes Jahr ca.70.000 Frauen und Männer an Brustkrebs. Wie der Diagnose begegnen und damit umgehen? So individuell, wie die Erkrankung, so verschieden sind die betroffenen Menschen, so persönlich ist ihr Weg und der Umgang damit. Anfang 2018 erkrankte Marjorieth Sanmartin an Brustkrebs. Chemotherapie, Bestrahlung und Mastektomie hatte sie gezeichnet. Die Ästhetik des Kampfes zu dokumentieren war im Januar 2019 das Ziel der Fotografin Iris Edinger. Gemeinsam mit dem Gestalter und Fotoassistenten Jazek Poralla gründeten sie 2019 das Künstlerkollektiv FUCK IT – I’M ALIVE! Sie möchten mit der Foto- und Interview-Serie Tabus aufbrechen und den ProtagonistInnen die Möglichkeit geben, ihre Geschichte zu erzählen und sich vor der Kamera neu zu finden. „Schönheit trotz der Zerstörung. Die Narben und Marker sind nicht als Bild der Entwürdigung und des Kontrollverlustes zu sehen, sondern als Errungenschaften, die nicht versteckt werden müssen – die Ästhetik des Widerstands gegen die zerstörende Kraft des Krebses“, so die Fotografin. Informationen Um diese Vision realisieren zu können, hat das Team eine …

* Interview mit Iris Edinger und Jazek Poralla über das Projekt FUCK IT – I’M ALIVE!

Editorial  Das Projekt FUCK IT – I’M ALIVE! hat durch die Konstellation der drei Projektbeteiligten verschiedene Aspekte. Zum einen ist dort Marjorieth (mit der Diagnose Brustkrebs im Jahr 2018), deren Anliegen es ist, in die Welt zu schreien: Gebt nicht auf! Geht zur Vorsorge! Auch ihr Männer! Nutzt Euer Leben!“ Diesen Teil des Projekts kann man als „(Aufklärungs-)Kampagne“ sehen und das halten wir alle für richtig und wichtig. Auch die Aussage, sich nicht zu verstecken, sich nicht zu schämen, weniger Wert zu fühlen, mit seiner / ihrer Umgebung zu kommunizieren und dem Umfeld auch ein stückweit die Scheu zu nehmen. Marjorieth ist Creative Director und ihre Erfahrung, Wissen und Leidenschaft fließen natürlich in diesen Teil des Projekts. Ich bin Fotografin und mein Anliegen ist die Dokumentation und die Verschmelzung meiner Sicht mit der Wirklichkeit. Wenn ich für dieses Projekt fotografiere, dann weniger mit einer konkreten Vorgabe, sondern mit einer Wahrnehmung, einer Emotion, die in der Verbindung mit meinem Gegenüber ein Bild erschafft. Die Fotografien entstehen natürlich zunächst in meinem Kopf, sind aber keine geplante Pose …